Hausärztemangel in Deutschland
Hausärztemangel in Deutschland

Disclaimer

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht (LG) Hamburg entschieden, dass man durch das Setzen eines Links, die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert.

 

Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von allen verlinkten Seiten und deren Inhalten!

 

Ausführlicher Disclaimer und Haftungssauschluss

Impressum

Andreas M. Ploch
Velaskostr. 2
85622 Feldkirchen

 

Kontakt 

Telefon: +49 89 94419900

Telefax: +49 89 94419909

E-Mail: info(at)hausaerztemangel.de

 

Umsatzsteuer-ID

./.


Arzt
Andreas M. Ploch

 

Kammerzugehörigkeit
Bayerische Landesärztekammer

 

Zuständige kassenärztliche Vereinigung

Kassenärztliche Vereinigung Bayern (KVB)


Gesetzliche Berufsbezeichnung
Arzt (Facharzt für Allgemeinmedizin)


Staat der Verleihung der Berufsbezeichnung
Deutschland (Bayern)


Berufsrechtliche Regelung

Berufsordnung für Ärzte, zu finden auf www.baek.de

Auch viele Medizinstudenten und junge Ärzte werden den unten verlinkten Bericht aus Spiegel online vom 16.4.18 zur Kenntnis nehmen, in dem es darum geht, dass zwei hessische Hausärzte mehrere zehntausend Euro Honorar zurückzahlen müssen, weil man ihnen vorwirft, in den letzten Jahren deutlich mehr Hausbesuche durchgeführt zu haben, als der Durchschnitt der hessischen Hausärzte! Hier werden also zwei Hausärzte nach den Regeln der deutschen Sozialgesetzgebung abgestraft, weil sie ihrem Beruf mit großem Engagement  nachgehen. Die meisten Hausärzte machen sowieso keine oder nur noch wenige Hausbesuche, da diese durch das niedrige Honorar von nicht einmal 23€ unwirtschaftlich geworden sind.

 

Viele junge Mediziner werden daraus ihr Schlüsse ziehen und womöglich nicht mehr in Erwägung ziehen, Hausarzt zu werden - sofern sie das überhaupt je vorgehabt hätten.  Als Hausarzt setzt man sich ganz offenbar der Gefahr aus, bestraft zu werden, wenn man seinen Beruf allzu ernst nimmt.

 

Zwei hessische Hausärzte werden für zuviele Hausbesuche bestraft

Ein Hausarzt aus der nordrhein-westfälischen Kleinstadt Oer-Erkenschick musste am Montagmorgen 300 Patienten behandeln und schreibt einen Brandbrief an den neuen Gesundheitsminister Jens Spahn. Auf dessen Antwort darf man gespannt warten.

 

Hausarztpraxis schleust am Montagmorgen 300 Patienten durch

Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright by Andreas Ploch, April 2018